Die IG Metall fragte: Wie stehen Sie zur Rente mit 67?

Januar 2007
Die IG Metall fragte: Wie stehen Sie zur Rente mit 67?

Rente mit 67 und Altersteilzeitgesetz

Die IG Metall betrachtet mit großer Sorge die Pläne der Bundesregierung, die Rente mit 67 einzuführen und das Altersteilzeitgesetz auslaufen zu lassen.

Wie Sie wissen, halten wir diese Pläne sowohl aus arbeitsmarkt- als auch aus gesundheitspolitischer Sicht für fatal. Letztlich geht es um eine Rentenkürzung, da die Beschäftigten zusätzliche Abschläge bei der Rente in Kauf nehmen müssen.

Wir haben uns mit der Frage, wie unsere Abgeordneten zu diesen Plänen stehen und wie Sie im Parlament abstimmen werden, an die örtlichen Politikerinnen und Politiker gewandt.

Die IG Metall Reutlingen-Tübingen hat einen gleichlautenden Brief an die Abgeordneten unserer Wahlkreise geschrieben. Unsere Abgeordneten wurden darüber unterrichtet, dass es unsere Absicht ist, ihre Antworten in den Betrieben und Verwaltungen zu dokumentieren. Auch dann, wenn keine Antwort eingetroffen ist.

Wir werden das Thema in den nächsten Wochen weiter verfolgen und Sie weiter auf dem Laufenden halten!

Position von Heike Hänsel MdB

Ich lehne die Rente mit 67 strikt ab!
Die Bundesregierung will die Rente armutsfest machen, tatsächlich aber ist von einem Anstieg der Altersarmut zu rechnen.
Die Rente mit 67 ist ein Rentenkürzungsprogramm!
Zum einen bedeutet die Rente mit 67 eine um zwei Jahre verkürzte Rentenbezugsdauer und somit eine Rentenkürzung im Jahr 2030 um über 40.000 €. Zum anderen werden viele ArbeitnehmerInnen aufgrund ihrer persönlichen Belastung nicht länger arbeiten könne. Rentenkürzungen um bis zu 7,2 Prozent sind die Folge.
Dagegen müssen wir gemeinsam Widerstand leisten!

Kommentare sind geschlossen.