Zeitung gegen den Krieg 37 – Ostermärsche 2014

zgkPünktlich zum Ostermarsch erscheint die neue, die 37. Ausgabe der Zeitung gegen den Krieg – ZgK.

Der Gründungstermin der Zeitung ist ihr Programm:

Vor 15 Jahren, im April 1999, während des Kosovo-Kriegs, dem ersten großen Krieg von USA, Nato und BRD, erschien die erste Ausgabe der Zeitung gegen den Krieg.

Stehen wir mit Krim- und Ukraine-Krise vor einem neuen Krieg?

Obama, Steinmeier & van der Leyen nehmen einen solchen jedenfalls bewusst in Kauf!

Bestellungen ab sofort! – Vertrieb ab Mittwoch, 9. April 2014.

Inhalte der neuen Ausgabe

  • Die Große Koalition mit den Scharfmachern van der Leyen und Steinmeier entsenden die Bundeswehr an die neue Ostfront – ein Spiel mit dem Feuer der Kriegsgefahr
  • Bei der Ukraine geht es nicht nur um globale Strategie; es geht um Rohstoffe: um Öl und Gas (Exxon! Chevron! ENI!) und um Agrokraftstoff-Projekte (Monsanto!)
  • Doch, doch: Faschisten mit Ministerposten in Kiew!
  • Van der Leyen mit Attraktivitätsoffensive für die Bundeswehr
  • Die Bundeswehr ist gefechtsbereit – und demonstriert dies vor Ort (u.a. in Kalkar und Uedem) und in neuen Manövern
  • Nun also doch Drohnen – für die Bundeswehr!
  • 15 Jahre Nato-Krieg gegen die Bundesrepublik Jugoslawien („Kosovo-Krieg“)
  • USA und Nato modernisieren die Atomwaffen in Büchel
  • 100 Jahre Erster Weltkrieg – 100 Jahre Lügen über die Ursachen des Völkermordens

Autorinnen und Autoren

Rainer Braun // Uli Cremer // Xanthe Hall // Heike Hänsel // Andrej Hunko // Sabine Lösing // Clemens Ronnefeldt // Ulrich Sander // Peter Strutynski // Monty Schädel // Fred Schmid // Jürgen Wagner // Lucas Wirl // Winfried Wolf

12 Seiten Zeitungsformat // Bezugspreise wie immer supergünstig & konkret wie folgt:

Bestellungen zwischen 1 – 50 Ex.: 30 Cent je Ex.
Bestellungen von 51 – 499 Ex.: 25 Cent je Ex.
Bestellungen ab 500 Ex.: 20 Cent je Ex.

Bestellungen ab sofort bitte an bestellen@zeitung-gegen-den-krieg.de oder

per Fax 030 – 227 76 179 oder per Telefon 030 – 227 73 179 (MdB-Büro Heike Hänsel).

Kommentare sind geschlossen.