USA wollen Deutsche anhören

Berlin – Der US-Militärgeheimdienst Defense Intelligence Agency (DIA) möchte Zugang zu den vor einigen Wochen in der Ukraine entführten und mittlerweile freigelassenen deutschen OSZE-Militärbeobachtern. Dies geht aus der Antwort auf eine Frage der Linkspartei-Abgeordneten Heike Hänsel hervor, die der SZ vorliegt. Ein entsprechender Antrag ist demnach beim Verteidigungsministerium eingegangen. Das Ansinnen der USA ist politisch brisant: Die Entführer der Militärbeobachter – prorussische Separatisten – hatten den Männern Spionage unterstellt, mehrere linke Bundestagsabgeordnete hatten sich dem angeschlossen. Hänsel sieht sich nun in ihrer Kritik bestätigt. Sie fordert von der Bundesregierung, die DIA-Anfrage abzulehnen, „um die Glaubwürdigkeit der OSZE nicht noch weiter zu schädigen als dies ohnehin schon geschehen ist“. Auf eine Anfrage der SZ antwortete das Verteidigungsministerium zunächst nicht.
Artikel im Original von der Süddeutschen Zeitung

Kommentare sind geschlossen.