Die Linke nennt WMF-Vorgehen rücksichtslos

„Es ist ein Skandal, wie rücksichtslos bei WMF der größte Personalabbau in der 161-jährigen Geschichte durchgezogen werden soll“, kritisiert die Bundestagsabgeordnete der Linken, Heike Hänsel.“

Auf Einladung des Betriebsrates informierte sie sich über den Kampf, die Arbeitsplätze zu erhalten. Sie sagte den Beschäftigten ihre volle Solidarität zu. Hänsel machte deutlich, dass die anderen Parteien, von CDU über SPD zu Grünen, die günstige Gesetzeslage für Hedgefonds und des Investorenschutzes vor Arbeitnehmerschutz mit zu verantworten hätten. Gleichwohl müsse man nun öffentlichen Druck ausüben, damit die Arbeitsplätze bei der WMF gerettet würden.
Weiterlesen: Artikel im Original von Südwestpresse bei den Göppinger Kreisnachrichten

Kommentare sind geschlossen.