Affäre um Sig-Sauer

Eine Anfrage der Tübinger Bundestagsabgeordneten Heike Hänsel hat die Bundesregierung in Erklärungsnot gebracht. Dabei ging es um eine mutmaßlich illegale Waffenlieferung des Herstellers Sig-Sauer nach Kolumbien. Um die Waffenexportbestimmung zu umgehen ging die Waffenlieferung zunächst in die USA und war als solche auch von Sig-Sauer deklariert worden. Dort wurden die Waffen allerdings weiter nach Kolumbien versandt. Die Verantwortung auf us-amerikanischer Seite trägt das Justizministerium. Gemäß den politischen Grundsätzen der Bundesregierung müssten damit weitere Lieferung in die USA gestoppt werden. Die Bundesregierung teilte jedoch mit, trotz dieses mutmaßlichen Verstoßes Waffenlieferungen in die USA nicht zu stoppen.

weiterlesen:
http://www.sueddeutsche.de/politik/sig-sauer-affaere-taeuschung-ohne-folgen-1.2066636

Kommentare sind geschlossen.