JA zum GDL-Arbeitskampf – NEIN zum Tarifeinheitsgesetz

streikzeitungAm 23. Februar 2015 musste die Deutsche Bahn AG im Arbeitskampf mit der GDL ein weiteres Mal nachgeben. Sie unterzeichnete ein Verhandlungsprotokoll mit den Eckpunkten der neuen
Tarifstruktur. Gleichzeitig verzichtete sie auf bisher erhobene Vorbedingungen zum Abschluss eines Tarifvertrags mit der GDL. Damit beginnen – nach einem Dreivierteljahr Gezocke der Deutschen Bahn AG über Formalia – am 26. Februar die Verhandlungen über die Inhalte eines neuen Tarifvertrags. Damit sind wir zeitlich gut aufgestellt, wenn am 25. Februar die vierte Ausgabe der STREIKZEITUNG in den Druck geht. Die STREIKZEITUNG ist einsetzbar bei Veranstaltungen, in Gewerkschaften, vor Bahnhöfen und bei Fahrgästen. Sie fordert die Bevölkerung und alle Gewerkschaftsmitglieder zur Solidarität mit dem GDL-Arbeitskampf auf.

Die Themen von Nummer 4 der STREIKZEITUNG: // Die Arbeitskampf-Ziele der GDL:
Arbeitszeitverkürzung, Überstundenstopp und 5 Prozent mehr Lohn // Die ZZZ-Taktik-der DB AG:
Zermürben, Zerreden und Zeit gewinnen // Das Schranner Negotiation Institute in Zürich als gewerkschaftsfeindlicher Berater der Bahn // Der Angriff der Bundesregierung auf das Streikrecht mit
dem Tarifeinheitsgesetz // Die Debatten im DGB zum GDL-Arbeitskampf

Die STREIKZEITUNG hat 4 Seiten // Mindestabnahme 10 Ex. // Kosten jeweils incl. Porto & Verp.:
– von 10 bis 75 Ex = 30 Cent / pro Ex.
– von 76 -100 Ex = 25 Cent / pro Ex.
– von 101-250 Ex = 20 Cent / pro Ex.
– ab 251 Ex = 15 Cent / pro Ex.

Bitte nur auf Rechnung und mit Bezug auf die Re-Nr. bezahlen. SPENDEN dringend erbeten!!
Konto: BFS e.V. // Mittelbrandenburgische Sparkasse // IBAN: DE04 1605 0000 3527 0018 66
E-Mail—Adresse: pro-gdl-streik14@mail.de – Website: www.pro-gdl-streik14.de

Kommentare sind geschlossen.