Brandstifter Erdogan stoppen – Fluchtursachen bekämpfen

Oldenburg

Mehr als 100 Besucher der Veranstaltung „Erdogan stoppen – Fluchtursachen bekämpfen“, folgten am Freitag (29.04.2016) den Ausführungen der Referenten, die das Solidaritätskomitee Kurdistan und DIE LINKE zu diesem Thema eingeladen hatten. (Foto von links) Sipan Ibrahim, Vertreter der Demokratischen Selbstverwaltung von Rojava (Nordsyrien) in Deutschland, und Tugba Hezer (am Mikrofon), Abgeordnete der Demokratischen Partei der Völker (HDP) im türkischen Parlament, kritisierten die Angriffe der türkischen Regierung auf die kurdische Bevölkerung in der Osttürkei und auf die Entwicklung demokratischer Prozesse in den kurdischen Gebieten in Syrien. Als Unterstützung dieser Politik Erdogans klagte Heike Hänsel (auf dem Foto rechts), Abgeordnete der Partei DIE LINKE im Deutschen Bundestag, u.a. das durch den sog. Türkei-Deal gewährte Schweigen zu diesen Angriffen.

Die Referenten forderten einen neuen Dialog mit der PKK und eine Aufhebung des PKK-Verbots in Deutschland. Schließlich seien die bewaffneten Kräfte dieser Partei und der mit ihr verbündeten PYG die einzigen, die derzeit am Boden wirksam die Terroristen des IS bekämpfen. Übereinstimmende Aufrufe zur weiteren öffentlichen Diskussion und zur Solidarität mit den Betroffenen beendeten nach der Diskussion die Veranstaltung.

Redebeiträge finden Sie unter:
https://www.youtube.com/watch?v=otoEmbVSvns
https://www.youtube.com/watch?v=cSPc-wZmuqo

Kommentare sind geschlossen.