Besetzung der Gartenstraße 7: Züricher Modell für Tübingen!

Die Tübinger Bundestagsabgeordnete Heike Hänsel begrüßt die Besetzung der leerstehenden Gartenstraße 7 in Tübingen. Die stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion Heike Hänsel äußert sich zur Besetzung der Gartenstraße 7:

„Ich begrüße die Aktion der Wohnraumaktivist*innen, die sich zur Besetzung der Gartenstraße 7 entschlossen haben. Tübingen gehört mittlerweile zu den zehn teuersten Städten in Deutschland. Neben fehlendem bezahlbaren Wohnraum, gibt es immer noch eine hohe Zahl an leerstehenden Wohnungen und Häusern in Tübingen. Darauf machen die Besetzer*innen aufmerksam.

Ich unterstütze die Forderungen der Wohnraumaktivist*innen, insbesondere, für die Stadt Tübingen ebenfalls das Züricher Modell anzuwenden. Besetzer*innen vernachlässigten Leerstandes dürfen dort nicht einfach polizeilich geräumt werden, wenn die Eigentümer*innen nicht nachweisen können, dass es sich nur um einen kurzfristigen Leerstand handelt. Ein solches Model in Tübingen, mit seiner Vielzahl an politisch aktiven Menschen, würde bald schon für eine deutliche Reduktion des Leerstandes sorgen und neuen Wohnraum zugänglich machen“, so die Abgeordnete.

Kommentare sind geschlossen.