Heike Hänsel zum Rückzug von Annegret Kramp-Karrenbauer

Die Tübinger Bundestagsabgeordnete Heike Hänsel (DIE LINKE) kommentiert den Rückzug von Annegret Kramp-Karrenbauer:

„Annegret Kramp-Karrenbauer ist an einer fehlenden Strategie der CDU im Umgang mit der AfD und an den Thüringer Verhältnissen gescheitert. Die CDU-Vorsitzende konnte keinen überzeugenden und vor allem umsetzbaren Vorschlag für das Verhalten der CDU in Thüringen durchsetzen, der sich klar und eindeutig gegen rechts abgrenzt und trotzdem eine Regierungsbildung ermöglicht. Kramp-Karrenbauers Rückzug ist insofern nur konsequent.

Ihr Rückzug ist Zeichen der innerparteilichen Krise, in der sich die CDU seit Erstarken der AFD befindet. Ein möglicher Rechtsruck der CDU hin zu einer Öffnung für AFD-Kooperationen wäre eine Gefahr für die Demokratie, da eine in Teilen faschistische Partei hoffähig gemacht würde und ihr so der Weg zur Macht geebnet werden könnte.“

Kommentare sind geschlossen.