Archiv für In der Presse

Deutschlands Pakt mit Präsident Piñera

Die Linke-Abgeordnete Heike Hänsel hält das für „skandalös“. Sie wirft der Regierung vor, die Bestimmungen der Rüstungsexportkontrolle einfach zu ignorieren. Hänsel fordert, die Ausfuhren juristisch zu untersuchen und „jedwede Polizeikooperation und Rüstungsexporte nach Chile“ angesichts der Menschenrechtsverletzungen einzustellen.

Quelle: https://www.zeit.de/politik/ausland/2020-06/chile-menschenrechtsverletzung-sebastian-pinera-bundesregierung-export-loeschpistolen-chilenische-polizei/komplettansicht?print

Applaus vom Balkon reicht nicht

Obwohl die Corona-Krise klargemacht hat, wie überlebenswichtig Pflegekräfte sind, sind ihnen nicht einmal die angekündigten einmaligen Bonuszahlungen sicher. Das wurde bei einer Videokonferenz mit Heike Hänsel, Tübinger Linke-Bundestagsabgeordnete, deutlich.

Die Corona-Pandemie traf in Deutschland auf ein kaputtgespartes Gesundheitssystem, dem mehr als 100 000 Pflegekräfte fehlen, sagte Hänsel. Dadurch sei es zum größten Lockdown in der Geschichte der Bundesrepublik gekommen. Das jetzige Gesundheitssystem sei „nicht nur eine Belastung für die Pflegenden, sondern auch für die Patienten. Deshalb muss sich etwas ändern“.

Quelle: https://www.tagblatt.de/Nachrichten/Applaus-vom-Balkon-reicht-nicht-460552.html

Für ein solidarisches und soziales Gesundheitssystem

Applaus vom Balkon reicht nicht! Pressebericht zur Onlineveranstaltung mit Heike Hänsel

Ein Pressebericht zur Onlineveranstaltung mit Heike Hänsel, Harald Weinberg (MdB DIE LINKE), Angela Hauser (ver.di), Thomas Böhm (BIV) und Elli Schneider (Personalrätin Uniklinikum Tübingen) kann im Schwäbischen Tagblatt nachgelesen werden. Die Veranstaltung fand am Mittwoch zum Thema: „Gesundheitspolitik: Was lernen wir aus Corona?“ statt.

Der Artikel kann hier, leider aber hinter eine Paywall nachgelesen werden: https://www.tagblatt.de/Nachrichten/Applaus-vom-Balkon-reicht-nicht-460552.html

Der Fall Julian Assange: Die Zerstörung eines Helden

„Es hat mir einen Stich versetzt, Julian so zu sehen“, erzählt Heike Hänsel. „Nicht allein die Zerstörung dieses mutigen Menschen ist erschreckend, sondern auch die Botschaft, die darin steckt: Wer sich mit den USA anlegt, muss dafür teuer bezahlen.“ In dem Verfahren, meint Hänsel, würden die Grenzen der Pressefreiheit neu vermessen. „Im Kern entscheidet das Gericht darüber,  was Journalisten in Zukunft noch schreiben und recherchieren können, ohne Angst vor einer Anklage haben zu müssen“, sagt sie.

Quelle: https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.der-fall-julian-assange-die-zerstoerung-eines-helden.b48b7e2a-a3c3-495d-9c36-1290a82e98ed.html

Covid-19 bedroht honduranische Aktivisten

»Sie haben uns die Schutzmechanismen für Menschenrechtsverteidiger vorgestellt«, erinnert sich Heike Hänsel von der Linkspartei, die beide Schreiben unterzeichnet hat. »Als wir allerdings selbst mit verschiedenen Aktivisten sprachen, haben wir gemerkt, dass diese Mechanismen offenbar nicht funktionieren, da staatliche Kräfte wie die Polizei oder das Militär oft selbst Teil des Problems sind.«

Quelle: https://www.neues-deutschland.de/artikel/1136532.corona-in-honduras-covid-bedroht-honduranische-aktivisten.html

Heike Hänsel im ARD-Morgenmagazin zur EU-Flüchtlingspolitik

Sozial & solidarisch – Die Linken laden zum Neujahrsempfang

Quelle: https://rtf1.de/news.php?id=24592

Linke kritisiert wachsende Ungleichheit bei Neujahrsempfang

»Die Friedensfrage ist elementar auch fürs Klima«, stellte Heike Hänsel fest. Die Bundestags-Abgeordnete erinnerte daran, dass der Verteidigungs-Haushalt aufgestockt wurde. »Das Geld fehlt bei Klima und Infrastruktur.« Die Kriegsgefahr im Nahen Osten sieht die Friedens-Aktivistin nicht gebannt.

Quelle: https://www.gea.de/neckar-alb/kreis-tuebingen_artikel,-linke-kritisiert-wachsende-ungleichheit-bei-neujahrsempfang-_arid,6212246.html

Das nächste illegitime Regime

Neuwahlen in Bolivien müssen unter internationaler Beobachtung stehen, fordert Heike Hänsel

Zwei Wochen nach dem rechtsgerichteten Putsch in Bolivien wurde mit Hilfe internationaler Vermittlung ein Kompromiss für Neuwahlen beschlossen. Zwei Wochen massiver Gewalt, die bislang 30 Tote und mehr als 400 Verletzte gefordert hat. Ob die jetzt getroffenen Vereinbarungen dazu beitragen, dass die brutale Repression gestoppt wird und weitere tödliche Übergriffe durch Polizei und Militär auf Putschgegner verhindert werden, muss sich erst noch zeigen.

Weiterlesen

„Deutschland könnte Asyl anbieten“

Heike Hänsel, Bundestagsabgeordnete der Linken, unterstützt den Wikileaks-Gründer Julian Assange bei seinem Kampf gegen eine Auslieferung in die USA.

Ich sehe Assange als mutigen Publizisten, der Whistleblowern, die Verfolgung befürchten müssen, auf Wikileaks die Möglichkeit gegeben hat, Dokumente zu veröffentlichen, mit denen Korruption, Kriegsverbrechen und andere üble Aktionen belegt werden konnten.

Heike Hänsel in der taz vom 26. April 2019

Interview in der taz: https://www.taz.de/!5587918/